OBS1 - Celle

Diese Website ist momentan nur von PC / Laptop erreichbar

 

entweder Browser weiter aufziehen oder anderes Gerät verwenden.

Oberschule Celle 1

mit Außenstelle Neustadt

Welfenallee 11

29225 Celle

Telefon: 05141 / 27874-0

Fax: 05141 / 27874-200

Mail: info@obs1celle.de

 

 Willkommen auf der Oberschule Celle 1

 

Nach umfangreichen Proben war es am 3. März um 19 Uhr endlich soweit: Die Schülerinnen und Schüler der gemeinsamen Afrika-AG des Hermann-Billung-Gymnasiums und der Oberschule Celle 1 führten in der Aula des HBG ihr Schwarzlichttheater auf! 

 

Impressionen eines rundum gelungenen Abends:

 

 
 
 Photos: M. Busch

 

Gelungener Afrika-Abend: Schülerinnen und Schüler des HBG und der OBS Celle I ermöglichen afrikanischen Jugendlichen eine Schul- und Berufsausbildung Die Aula des Hermann-Billung-Gymnasiums war voll besetzt, als der Schulleiter Mirko Truscelli den 10. Afrika-Abend der beiden Arbeitsgemeinschaften des HBG und der Oberschule Celle I eröffnete. Seit mehr als 10 Jahren engagieren sich Schülerinnen und Schüler beider Schulen gemeinsam im „Kenia-Projekt: Gemeinsam für Bildung“. Sie ermöglichen damit gleichaltrigen Jugendlichen in Kenia eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung und damit eine Zukunftsperspektive in ihrem eigenen Land. Antje Genzel, mit ihrem Mann Martin Knipper gerade erst aus Kenia zurückgekommen, berichtete von fünf der inzwischen 29 von dem Projekt unterstützten Jugendlichen in Kenia. Drei dieser Jugendlichen sind nunmehr fertig ausgebildete Lehrer. Eine junge Frau entwirft mit afrikanischen Stoffen Bekleidung, die anschließend in Kenia hergestellt und verkauft wird. Ein weiterer junger Mann ist inzwischen fest in einem Hotel angestellt. Deutlich wurde einmal mehr, wie wichtig diese Unterstützung ist. Denn ohne das Kenia-Projekt hätte keiner dieser jungen Erwachsenen jemals eine Secondary-School besuchen können, die die Vorausset-zung dafür ist, eine Berufsausbildung beginnen zu können. Keiner von ihnen hätte jemals die Chance gehabt, den eigenen Lebensunterhalt und den seiner Familie zu finanzieren. Genzel machte in ihrem Bericht die Notwendigkeit der weiteren Unterstützung kenianischer Jugendlicher deutlich: Der jüngere Bruders eines bisher unterstützten Jugendlichen wurde in diesem Jahr von der Schule in Kenia nach Hause geschickt, weil die 60 Euro Schulgeld nicht mehr aufgebracht werden konnten. Erst durch die Übernahme des Schulgeldes durch das Kenia-Projekt konnte der Junge wieder die Secondary-School besuchen. Den optischen Höhepunkt des Afrika-Abends bildete eine Afrika-Safari in Form des Schwarzen Theaters, das von den Schülerinnen und Schülern der Afrika-AG aufgeführt wurde. Die selbst gestalteten Tier- und Menschenfiguren, die aufgrund der Leuchtfarbe nur zum Teil vor dem schwarzen Hintergrund sichtbar waren, faszinierten die Zuschauer, die in die Weite der afrikanischen Savanne entführt wurden. Lang anhaltender Applaus dankte sowohl den Darstellerinnen und Darstellern als auch deren betreuenden Lehrerinnen Miriam Strulick, Annegret Kohlrautz (beide HBG) und Michaela Kruckow (OBS Celle I) für die tolle Leistung. Die Schüler-Firma der OBS Celle I unter Leitung von Antje Schiroky verwöhnte die zahlreich erschiene-nen Besucher mit selbst gemixten alkoholfreien Cocktails und leckerem afrikanischen Essen. Das Celler TUI-Reisecenter veranstaltete eine Tombola, deren Reinerlös in Höhe von 500 Euro uneingeschränkt dem Kenia-Projekt zugutegekommen ist. Eine weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 425 Euro erfuhr das Kenia-Projekt durch die vor Weihnachten im HBG durchgeführte Spendensammlung. Truscelli betonte bei der Scheckübergabe noch einmal, dass wir in Deutschland nur auf wenig verzichten müss-ten, um beispielweise einem kenianischen Jugendlichen durch die Bezahlung des Schulgeldes eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen. Selbstredend kommen alle Einnahmen dieses Abends, auch die des Basarverkaufs der teilweise selbstgefertigten Töpfer- und Schmuckwaren, ohne irgendwelche Abzüge den von dem Projekt unterstützten Jugendlichen in Kenia zugute. Der Abend wurde musikalisch auf hohem Niveau von der Oberstufencombo des HBG unter Leitung von Thomas Krause und mit Beiträgen der HBG-Lehrkräfte Alexander Hein und Marcel Thöne gestaltet. Am Ende des Afrika-Abends waren von den Besuchern nur lobende Worte zu hören: „Ein äußerst gelungener Abend!“ oder aber auch „Der Abend hat gezeigt, wie engagiert sich auch heutzutage Jugendliche für andere einsetzen, denen es wesentlich schlechter geht als ihnen selbst.“

 

Pressemitteilung:

 

Celler HBG- und OBS-Schüler schenken Zukunft

Fast täuschen die schönen Safari-Bilder von Antje Genzel und Martin Knipper über die tiefere Ursache für den traditionellen Afrika-Abend des Celler Hermann-Billung-Gymnasiums ein bisschen hinweg, ist es doch die Armut, die einen großen Teil der afrikanischen Kinder am Schulbesuch hindert. Dieses wenigstens für einige Kinder und Jugendliche in Kenia zu ändern, hat sich das seit 2003 bestehende Projekt „Gemeinsam für Bildung“ auf seine Fahnen geschrieben. Vor zehn Jahren entstand daraus die gemeinsam mit der Oberschule Heese betriebene Afrika-AG, die sich einmal jährlich präsentiert, und somit wurde am Freitag ein kleines Jubiläum gefeiert. Gleich zum Auftakt machten die AG-Leiterinnen Miriam Strulick vom HBG und Michaela Kruckow von der OBS Heese neugierig auf das Schwarzlichttheater ihrer 20 Mitglieder am Ende und als Höhepunkt des Abends. Bis dahin wurden die zahlreich erschienenen Eltern, Omas, Opas und Geschwisterkinder mit Musik der Oberstufen-Combo und bebilderten Vorträgen der Ideengeber unterhalten. Der in der Pause geöffnete Basar entwickelte sich nicht nur vom Potential her, Spenden zu rekrutieren, eindeutig zum zweiten Highlight der Veranstaltung, sondern auch inhaltlich fühlte man sich mit den angebotenen Produkten und selbst gekochten Speisen der in der OBS betriebenen Schulfirma ein wenig nach Afrika versetzt. „Normalerweise arbeiten wir auf Gewinn hin, aber für diesen Abend darauf zu verzichten, war überhaupt kein Problem, die Neuntklässler identifizieren sich damit“, berichtete Lehrerin Antje Schiroky. Mit 60 Euro pro Monat lässt sich der Besuch einer weiterführenden Schule in Kenia finanzieren, der für die Schüler der Schlüssel zur Zukunft ist. Für die drei AG-Mitglieder der Klassen fünf und sechs Sarah, Amelie und Nicoletta steht zunächst einmal das Töpfern und Schmuck-Basteln an einem Nachmittag in der Woche im Vordergrund, aber auch für den Zweck, der hinter dem Projekt als Ganzes steht, haben die zehn- bis zwölfjährigen Mädchen durchaus schon ein Bewusstsein: „Wir finden es cool, dass wir für Kenia spenden.“

 

Autor: Anke Schlicht, geschrieben am: 06.03.2017 Cellesche Zeitung 07.03.2017

 

zurück